711X235 Kleindoettingen

Das Reichholdareal liegt beim Autobahndreieck Birrfeld, je zur Hälfte auf dem Boden der Gemeinde Hausen und der Gemeinde Lupfig. Die Autobahnauffahrt Brugg / Windisch direkt beim Areal verbindet das Reichholdareal mit Zürich und Bern (A1) sowie mit Basel (A3). Die Buslinie 364 verbindet das Areal im Viertelstundentakt mit dem Bahnhof Brugg. Von dort verkehren halbstündlich Züge nach Zürich (25 Minuten) und zum Flughafen Zürich (35 Minuten).

Hervorragende Verkehrsanbindung

Der Kanton Aargau hat das Reichholdareal zusammen mit dem Birrfeld und weiteren Flächen zum Entwicklungsschwerpunkt für Spitzentechnologie zusammengefasst. Aufgrund der hervorragenden Lage hat sich die Region in den letzten Jahren dynamisch entwickelt. Die Nähe zur Fachhochschule Nordwestschweiz sichert den Zugang zu qualifiziertem Personal.

Distanzen:
Zürich: 30 km (30 Minuten)
Zürich Flughafen: 35 km (30 Minuten)
Bern: 100 km (55 Minuten)
Basel: 55 km (35 Minuten)

Ch Karte
Hiag Lageplan Makro

Planungsgrundlagen

HIAG Immobilien hat mit den Gemeinden Hausen und Lupfig und weiteren Grundeigentümern im November 2014 einen Masterplan für das Industrie- und Gewerbegebiet Reichholdareal unterzeichnet. Ziel dieses Masterplans ist es, eine nachhaltige Arbeitszone zu entwickeln und die Anforderungen von Gemeinden, Kanton und Grundeigentümer aufeinander abzustimmen. Der Masterplan bildet die Grundlage für die nachfolgenden Gestaltungspläne, die mit den künftigen Nutzern des Areals ausgearbeitet und auf deren Bedürfnisse massgeschneidert werden. Für die schrittweise Entwicklung des Areals rechnet HIAG Immobilien mit einer Gesamtdauer von 15 bis 20 Jahren.

Masterplan-Unterlagen:

Gestaltungspläne

Der Masterplan setzt den Rahmen für die Gestaltungspläne, die später aufgrund konkreter Interessenten für Teile des Areals erarbeitet werden. Auf dem Gemeindegebiet von Lupfig und von Hausen können je maximal drei resp. zwei Gestaltungspläne erstellt werden, was eine etappierte Überbauung ermöglicht. 

Bauprojekte

Die Bauprojekte, die auf dem Areal schliesslich realisiert werden, richten sich nach den geltenden Bauvorschriften der Gemeinden Hausen und Lupfig. Der von den Behörden der beiden Gemeinden und den Grundeigentümern unterzeichnete Masterplan und die Gestaltungspläne sind für die Bauprojekte verbindlich. 

Geschichte des Reichholdareals

Das Reichholdareal war in den letzten 100 Jahren Zeuge bewegter Schweizer Wirtschaftsgeschichte:

  • 1928 baut der Unternehmer Knoblauch zwischen den Dörfern Hausen und Lupfig eine Zementfabrik, die Portland-Cement-Werke Hausen AG, mit rund 100 Arbeitsplätzen.
  • 1931 bricht die Kartellkonkurrenz Knoblauch das Genick und zwingt ihn, den Betrieb einzustellen.
  • 1938 gründet der Unternehmer Münzel am Standort der ehemaligen Zementfabrik die Dr. Münzels Chemische Werke und veredelt Öle für die Lack- und Farbenindustrie.
  • 1944 erweitert Münzel die Produktionsanlagen auf der Lupfiger Seite des Areals, erstellt ein Verwaltungsgebäude auf der Hausener Seite und nennt sein Unternehmen neu Oel- und Chemie-Werk AG.
  • 1951 schliesst sich das Unternehmen durch einen Lizenzvertrag der amerikanischen Reichhold Chemicals Inc. an, einem Grosshersteller von Kunstharzen und Chemikalien.
  • 1959 produzieren 160 Arbeiter auf dem Areal jährlich 30 000 Tonnen Chemieprodukte. Das Unternehmen nennt sich nun, aufgrund der engen Beziehung zum Lizenzgeber, Reichhold Chemie AG.
  • 1993 muss Reichhold Chemie massiv in das Beseitigen der Umweltschäden investieren, die das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten verursacht hat, und wird vom amerikanischen Mutterkonzern stillgelegt.
  • 2006 übernimmt die Firma Swiss North American Properties das Reichholdareal und reisst sämtliche Gebäude ab, entwickelt die Fläche danach aber nicht weiter.
  • 2012 kauft HIAG Immobilien das Reichholdareal und startet gemeinsam mit den Gemeinden Hausen und Lupfig eine Masterplanung für die Zukunft des Areals.
  • 2015 erfolgt der Startschuss für die Neuansiedlung von Unternehmen: Nachdem die Gemeinden und die Grundeigentümer den Masterplan unterzeichnet haben, beginnt HIAG Immobilien mit der Standortvermarktung.